WEINBAU

combi-protec® Köderkonzentrat

Zusatzstoff nach §42 Pflanzenschutzgesetz zur Herstellung von Köder- Insektizidmischungen

Zugelassen für die Anwendung im biologischen Landbau.

combi-protec ist mit zugelassenen Pflanzenschutzmitteln als Tankmischung einsetzbar. Die von der Zulassungsbehörde festgesetzten Anwendungsgebiete (Kultur, Schadorganismus, Verwendungszweck), Kennzeichnungsauflagen und Anwendungsbestimmungen für den jeweiligen Pflanzenschutz- Mischungspartner, insbesondere hinsichtlich des Bienenschutzes, sind auch in der Tankmischung mit combi-protec einzuhalten.

Das Kombinationsverfahren gegen die Kirschessigfliege im Weinbau

männliche Kirschessigfliege an Saftaustritt mit Larve

Empfohlene Einsatzmöglichkeiten für die Anwendung im Kombinationsverfahren:

Weinbau – Die Kirschessigfliege

combi-protec in Tankmischung mit dem Insektizid SpinTor® gegen Kirschessigfliege in Kelter- und Tafeltrauben im Freiland

 Lesen Sie hierzu unseren aktuellen Info- Flyer:

Ergebnisse 2016

Nach dem regnerischen Frühsommer 2016 startete der Weinbau mit einem vergleichbar hohem Besatz der Kirschessigfliege. Relevanter Befall und Schäden zeigten sich aufgrund der mehr als ungünstigen Witterung im August und September, jedoch nur in Randlagen und kleinklimatisch schwierigeren Gebieten. Unter diesen Bedingungen aussagekräftige Wirkungsversuche durchzuführen ist umso erfreulicher. In einem Versuch an der Staatlichen Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau in Weinsberg, konnte ein Strategievergleich zwischen dem Kombinationsverfahren mit combi-protec + Spintor 5 ml (4x) und der empfohlenen Bekämpfungsstrategie mit Sprühanwendungen von Spintor 160 ml (2x) und Karate Zeon 37,5 ml (1x) in der Sorte Acolon angelegt und ausgewertet werden. Die unbehandelte Kontrolle befand sich hierbei zwischen den behandelten Varianten, was sich auch beim Befallsdruck in der Kontrollparzelle bemerkbar macht. Zur Ernte sind ca. 16% der Beeren mit Eiablagen, was ungefähr 14 Beeren je Traube entspricht (bei ca 90 Beeren je Traube). Ausgewertet wurden sowohl Befallshäufigkeit (befallene Beeren) als auch Befallsstärke (Anzahl Eiablagen) an mehreren Terminen, spätestens sechs Tage nach einer Anwendung.   Es zeigt sich ein signifikanter Unterschied zwischen den behandelten Parzellen und der unbehandelten Kontrolle.

Mit dem Kombinationsverfahren konnte im Versuch ein gleichwertiges Ergebnis wie mit den Sprühanwendungen Spintor und Karate Zeon erzielt werden.

Weitere Ergebnisse 2016

In der für Kirschessigfliegen anfälligen Sorte “Roter Gutedel” konnte ein Strategievergleich zwischen dem Kombinations-verfahren mit combi-protec + Spintor 5 ml (3x) und der empfohlenen Bekämpfungsstrategie mit Sprühanwendungen von Spintor 160 ml (2x) und Mospilan SG 375 g (1x) mit zweifacher Wiederholung angelegt und ausgewertet werden. Die Auswertung erfolgte an sieben Terminen, die letzte Auswertung erfolgte 12 Tage nach der letzten Behandlung.

In den einzelnen Bonituren und im Durchschnitt aller Auswertungen zeigt sich eine vergleichbare Wirkung des Kombinationsverfahrens mit  combi-protec  und der Strategie mit Sprühverfahren.

Die Wirkungsweise

Die Aufnahme von combi-protec erfolgt hauptsächlich durch Fraß und führt zu einer verstärkten Wirkung auf die Fliegen. Eine Eiablage von Frucht- und Essigfliegen wird kurz nach der Aufnahme bereits unterbunden. In der Kombination verlängert sich die Wirkungsdauer der Insektizide auf etwa 5 – 10 Tage. Damit neu in den Bestand einfliegende Kirschessigfliegen nicht zur Eiablage kommen, ist eine schnelle Wirkung des Spritzbelages auf die Insekten von Bedeutung. Hier liegen die Vorteile in einer Mischung des Insektizides mit einem Fraßköder wie combi-protec. Selbst bei gleicher Anwendungskonzentration und einem Bruchteil der üblicherweise ausgebrachten Insektizidmenge, ist eine wesentlich schnellere abtötende Wirkung feststellbar. Bereits sechs Stunden nachdem die Fliegen der als Köder eingesetzten Mischung aus Spintor 4 ml und combi-protec 1 l ausgesetzt waren, wurden fast 90% der Fliegen abgetötet.

Die Dauerwirkung im Vergleich

Laborversuche stellen oftmals nur ungenügend die natürlichen Bedingungen dar. 2016 wurden von uns daher erstmals versucht, die abgetöteten Kirschessigfliegen unter den Rebstöcken zu fixieren und zu zählen. Für den Vergleich wurde sowohl an behandelten als auch unbehandelten Pflanzen der Totenfall mit vierfacher Wiederholung erhoben. In der unten gezeigten Auswertung wird die Abweichung zwischen der unbehandelten Variante und der Sprühbehandlung Spintor 160 ml/ha, sowie der combi-protec + Spintor 5 ml/ha Variante unterschieden. 24 Stunden nach der combi-protec + Spintor 5 ml/ha Behandlung wurden 3,4 x mehr tote Fliegen unter den Rebstöcken identifiziert als in der unbehandelten Variante. Im Kombinationsverfahren zeigte sich über vier Tage ein höherer Totenfall als in allen anderen Varianten. Die Ergebnisse der Laboruntersuchungen konnten im Freiland bestätigt werden.

Behandlungen vor Regen!

Sowohl bei den Köder- als auch den Sprühbehandlungen ist nach Niederschlägen mit einer reduzierten Wirksamkeit zu rechnen. Bereits Regenmengen von 10- 15 l/m²  sind dazu ausreichend um die Spritzbeläge bzw. Ködertropfchen abzuwaschen.

Entgegen der allgemeinen Empfehlung, werden die Behandlungen vor Niederschlägen (24- 48 Stunden vorher) von uns als sehr wichtig eingestuft und empfohlen!

Die Niederschläge führen zu idealen Eiablagebedingungen und zu einer höheren Eiproduktion bei der Kirschessigfliege. Somit bekommen die Bekämpfungsmaßnahmen ein bis zwei Tage vor Niederschlagsereignissen eine erhöhte Bedeutung! Bereits geringe Populationen sind unter diesen Bedingungen in der Lage  Schäden zu verursachen. Wird erst nach den Niederschlägen behandelt, so entwickeln sich die Maden weiter da kein kurativ wirksames Mittel zur Verfügung steht und der Befall schaukelt sich auf. Die Abstände zwischen den Behandlungen müssen dadurch nur im Falle von sehr starkem Zuflug reduziert werden.

Genehmigung durch die Zulassungsbehörde für eine erweiterte Anwendung im Weinbau (LZ 007570/00-04-02; Empfohlene Tankmischung):

 Insektizid Kultur Indikation
In 20l Köderflüssigkeit:
(Aufwand pro Hektar)
Maximale Anzahl der Anwendungen / Wartezeit
Spintor®
Kelter- u. Tafeltrauben Drosophila- Arten
1,0 l combi-protec

5 ml Spintor

 
2 /14 Tage
Spintor®
Kelter- u. Tafeltrauben Gemeiner Ohrwurm
1,0 l combi-protec
5 ml Spintor
2 /14 Tage
Mospilan®SG
Kelter- u. Tafeltrauben Drosophila- Arten

Kirschessigfliege

1,0 l combi-protec
25 g
1 /14 Tage

 

 

Gesundes Lesegut im Weinbau