GEBRAUCHSANLEITUNG – DATENBLATT

combi-protec Köderkonzentrat

Zusatzstoff nach § 42 des Pflanzenschutzgesetzes

Download als PDF: LZ 007570-00-005 vom 05.02.2019 -Produktbeschreibung combi-protec Köderkonzentrat

Produktbeschreibung / Gebrauchsanleitung

Produkttyp:    Zusatzstoff
Zusammensetzung:    Pflanzliches Protein, Kohlenhydrate,

 Hilfs- und Konservierungsstoffe

Formulierung:    flüssig
Gefahrstoffeinstufung:    keine

Abpackung

Gebindegrößen: 0,2 l – 1,0 l – 5,0 l; Weitere Gebindegrößen auf Anfrage.

Eigenschaften und Wirkungsweise

combi-protec Köderkonzentrat verbessert die Wirkstoffaufnahme von Insektiziden bei der Bekämpfung von Fruchtfliegen und Essigfliegen. combi-protec bildet auf Proteinbasis einen Futterköder, der zu einer verbesserten Aufnahme des in Tankmischung verwendeten Insektizides führt. combi-protec ermöglicht dadurch eine Reduktion des  zugelassenen Mittelaufwandes je Flächeneinheit.

combi-protec hat selbst keine insektizide Wirkung.

Aufwandmengen und Anwendungshinweise

combi-protec wird als Zusatzstoff direkt der im Spritztank befindlichen Spritzbrühe mit maximal 2 L in 40 L Spritzbrühe je Hektar zugesetzt. Von einer Mischung mit Fungiziden oder Blattdüngern in der Köderbehandlung wird abgeraten. Spritzbrühe innerhalb 24 Stunden ausbringen.

Empfohlene Mischungspartner für Anwendungen im Köderverfahren:

 

Obstbau

in Tankmischung mit dem Insektizid Mospilan SG (200 g Acetamiprid/kg)

Kultur:                   Süßkirsche, Sauerkirsche

Indikation:              Kirschfruchtfliege

Einsatzzeit:            Nach Flugbeginn, vor beginnender Eiablage bzw. Warndienstaufruf

Aufwandmengen

je Hektar:               1,0 l combi-protec in 20 l Spritzbrühe mit

25 g Mospilan SG (Aufwandmenge für 20 l Spritzbrühe; siehe Gebrauchsanleitung)

Kultur:                 Walnuss

Indikation:             Walnussfruchtfliege

Einsatzzeit:           Nach Flugbeginn, vor beginnender Eiablage bzw. Warndienstaufruf

Aufwandmengen

je Hektar:             1,0 l combi-protec in 20 l Spritzbrühe mit 25 g Mospilan SG

  • in Tankmischung mit dem Insektizid Spintor (480 g Spinosad/l)

Kultur:                Himbeere, Brombeere, Schwarze Johannisbeere, Weiße Johannisbeere, Rote Johannisbeere, Stachelbeere, Heidelbeere

Anwendungs-

Bereich:               Freiland und Gewächshaus

Indikation:            Kirschessigfliege

Einsatzzeit:          bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome/Schadorganismen

Aufwandmengen

je Hektar:               2,0 l combi-protec in 40 l Spritzbrühe mit 8 ml Spintor

Kultur:                  Schwarzer Holunder

Anwendungs-

Bereich:                Freiland

Indikation:             Kirschessigfliege

Einsatzzeit:           bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome/Schadorganismen

Aufwandmengen

je Hektar:               2,0 l combi-protec in 40 l Spritzbrühe mit 8 ml Spintor

  • in Tankmischung mit dem Insektizid Calypso (480ml Thiacloprid/l)

Kultur:                  Johannisbeerartiges Beerenobst im Gewächshaus

Indikation:             saugende und beißende Insekten;

Einsatzzeit:           Nach Flugbeginn, vor beginnender Eiablage bzw. Warndienstaufruf

Aufwandmengen

je Hektar:               1,0 l combi-protec in 20 l Spritzbrühe mit 10 ml Calypso (Aufwandmenge für 20 l Spritzbrühe; siehe Gebrauchsanleitung)

Weinbau

  • in Tankmischung mit dem Insektizid Spintor (480 g Spinosad/l)

Kultur:                   Weinreben (Tafel- und Keltertrauben)

Indikation:              Drosophila- Arten

Einsatzzeit:             bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten  Symptome/ Schadorganismen

Aufwandmengen

je Hektar:               1,0 l combi-protec in 20 l Spritzbrühe mit 5 ml Spintor

Kultur:                   Weinreben (Tafel- und Keltertrauben)

Indikation:              Gemeiner Ohrwurm

Einsatzzeit:             bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome/ Schadorganismen

Aufwandmengen

je Hektar:               1,0 l combi-protec in 20 l Spritzbrühe mit 5 ml Spintor

  • in Tankmischung mit dem Insektizid Mospilan SG (200 g Acetamiprid/kg)

Kultur:                   Weinreben

Indikation:              Drosophila- Arten

Einsatzzeit:            bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome/ Schadorganismen

Aufwandmengen

je Hektar:               1,0 l combi-protec in 20 l Spritzbrühe mit 25 g Mospilan SG  

Die von der Zulassungsbehörde festgesetzten Anwendungsgebiete (Kultur, Schadorganismus, Verwendungszweck), Kennzeichnungsauflagen und Anwendungsbestimmungen für den jeweiligen Pflanzenschutz- Mischungspartner, insbesondere hinsichtlich des Bienenschutzes, sind auch in der Tankmischung mit combi-protec einzuhalten. Für eine bienensichere Anwendung der Kombination von combi-protec mit B1 Präparaten wird empfohlen, vor der Applikation blühenden Unterbewuchs zu mulchen bzw. zu mähen. Detaillierte Anwendungshinweise für combi-protec im Internet unter:  www.combi-protec.com  

Anwendungstechnik

Die Applikation wird mittels geeigneter Spritzausrüstung, z. B. mittels Injektordüsen bzw. Spritzpistole durchgeführt. Während der Applikation sind die Düsen vor Verlassen der Fahrgassen auszuschalten und erst nach Einfahrt in die Gassen einzuschalten. combi-protec Köderbehandlungen vorzugsweise am Spätnachmittag oder in den Abendstunden durchführen. Im Weinbau ist bei der Nutzung des Zwei- Düsen- Verfahrens eine Optimierung des Spritzwinkels der Düsen vorzunehmen, so dass der Spritzstrahl fächerförmig, schräg nach oben in die Laubwand der Reben gerichtet wird.

Reinigung

Spritzgeräte nach der Anwendung gründlich reinigen. Hierbei sind die entsprechenden Gebrauchsanleitungen der Mischungspartner zu beachten.

Anwenderschutz

(SB001) Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen.

(SB005) Ist ärztlicher Rat erforderlich, Verpackung oder Etikett des Produktes bereithalten.
(SB010) Für Kinder unzugänglich aufbewahren.

(SB166) Beim Umgang mit dem Produkt nicht essen, trinken oder rauchen.

(SF245-01) Behandelte Flächen/Kulturen erst nach dem Abtrocknen des Spritzbelages wieder betreten

(SS206) Arbeitskleidung (wenn keine spezifische Schutzkleidung erforderlich ist) und festes Schuhwerk (z. B. Gummistiefel) tragen bei der Ausbringung/Handhabung von Pflanzenschutzmitteln.

[EUH401] Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten.

Lagerung

combi-protec Köderkonzentrat ist in ungeöffneter Verpackung, vor Sonneneinstrahlung geschützt, bei Temperaturen zwischen 0°C und + 20°C mindestens 2 Jahre haltbar. Mindestens haltbar bis: siehe Etikett

Haftungsbeschränkung

Der Verkäufer garantiert, dass das Produkt der chemischen Beschreibung auf dem Etikett entspricht und die auf dem Etikett genannten Zwecke erfüllt. Verschiedene Einflüsse wie Witterungsbedingungen, Zusammenwirken mit anderen Stoffen, die Art der Anwendung oder andere Faktoren, können zu Schäden an Kulturpflanzen, geringerer Wirksamkeit oder anderen unbeabsichtigten Auswirkungen führen. Die Anwendung von combi-protec als Tankmischung mit Insektiziden sollte daher unter betriebsspezifischen Bedingungen vorher geprüft werden. Bei falscher Anwendung des Produktes haftet der Verkäufer nicht für Folgeschäden bzw. spezielle oder indirekte Schäden. Die genannten Risiken werden vom Käufer getragen.

 Gefahrstoffkennzeichnung

nicht Kennzeichnungspflichtig

Verpackungsentsorgung

Die leere Verpackung ist im Rahmen des IVA Entsorgungskonzeptes PAMIRA zu entsorgen.

Herstellung, Kennzeichnung, und Verpackung

dedetec, Richard Kuenzerstrasse 3, 79102 Freiburg www.dedetec.de

Vertrieb Deutschland

Belchim Crop Protection, Deutschland GmbH, Wollenweberstraße 22, 31303 Burgdorf www.belchim-agro.de

Download als PDF: LZ 007570-00-005 vom 05.02.2019 -Produktbeschreibung combi-protec Köderkonzentrat

Sicherheitsdatenblatt: SDB combi-protec 2019 Deutsch

Material Safety Data Sheet: MSDS 01.2019 combi-protec